grafiken/pixel.gif
Startseite

Abteilungen

Foren & Aktuelles

Kontakt

Sponsoren

Impressum

 
  Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
  Unsere Sponsoren:

  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren  
 
Bericht Kappensitzung (Gelesen: 933 mal)
Libero
Global Moderator
*****
Offline


SG Laufenselden Besucher

Beiträge: 761
Bericht Kappensitzung
18.02.2015 um 10:27:52
 
Unten stehend ein schöner Bericht aus der Zeitung über die diesjährige Kappensitzung der SGL!
Damit können sich auch alle die informieren, die es aus den verschiedensten Gründen nicht in die Bornbachhalle geschafft haben Smiley

Bilder folgen!

LAUFENSELDEN - Bühne und Saal erstrahlen in Rot und Silberweiß, den traditionellen Farben der SG Laufenselden. Gute Gewohnheit ist es bei den Kappensitzungen in der Bornbachhalle außerdem, dass der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr den Auftakt gestaltet. Mit „Rucki-zucki“ oder „Komm, hol das Lasso raus“ sorgen die Musiker in ihrer Panzerknacker-Montur für Stimmung.

Doch eine Veränderung fällt trotzdem gleich ins Auge. „Wir haben nach fünf Jahren endlich wieder einen Elferrat – da freu’ ich mich tierisch drüber“, sagt Sitzungspräsidentin Ramona Seiwert bei der Begrüßung. So hat sie beim Verteilen der Orden und Mitklatschen genügend närrische Unterstützung. Da kann die Präsidentin auch mal ihren Platz verlassen und in fremder Montur in die Bütt gehen.

„Spinat-Amnesie“

Mit Christel Tyslik stellt sich Ramona Seiwert als Putzfrau vor. Tyslik selbst steuert eine weitere Rede bei; da ist sie gerade von einer Blinddarm-OP genesen und erzählt von Betten-Sharing und „Spinat-Amnesie“ im Krankenhaus. „Mit einer Art Brieföffner aufgeschlitzt“ hat sie der Doktor. Verwirrend war der Wunsch, den Blinddarm „für unseren Hund“ einzupacken, weil der so was sonst nicht zu sehen bekommt.

Bei der Musterung hat Patrick Minor die Bundeswehr-Mediziner kennengelernt. Dann ging es ins Manöver. Aber was soll das Kommando „Kompanie kehrt!“, wenn kein Besen in der Nähe ist. Zwischen den Reden wird getanzt. Die SG Laufenselden bietet mehrere Formationen auf, angefangen bei der Minigarde, die zu einem Medley von „Theater, Theater“ bis „Viva Colonia“ in neongrünen Röcken auftritt.

„It’s magic“ lautet das Motto der Shootingstars. Nach der Pause komplettiert die Gruppe „Side to Side“ den Showtanzreigen aus dem gastgebenden Verein mit einer musikalischen Reise durch den Wilden Westen. Playback-Shows zählen längst ebenso zum Repertoire einer Kappensitzung. Meister dieses Fachs sind die Kemeler Allstars: Sie locken etwa Taylor Swift und Pharrell Williams auf die Bühne.

Alle Aktiven aus Heidenrod

Alle Aktiven stammen übrigens aus Heidenrod. Dort ist auch närrischer Nachwuchs zu Hause, wie die jungen Büttenredner Kevin Raupach aus Nauroth und Alicia Simoneli aus Kemel, die nicht mehr mit Barbie-Puppen spielen will und einen Freund sucht: „15 Jahre hab‘ ich rumgegammelt, es wird Zeit, dass man Erfahrung sammelt“, verkündet sie dem Publikum in der nicht ganz vollen Halle.

Einen Höhepunkt erleben die Besucher mit dem fulminanten Männer-Showtanz der Atzmann-Tornados aus Dickschied. Arme und Beine wirbeln beim „Kosakenfeuer“, dazu vollführen die 19 Akteure akrobatische Höchstleistungen. „The Tristegs“ vollenden als weitere männliche Tanzgruppe das Programm.

Vorher trägt der MGV Laufenselden seinen Teil zu einer gelungenen Kappensitzung bei mit einem lustigen Gesangspotpourri. Ein wenig gruselig wird es hingegen bei der Tanzgruppe Jamenias aus Kemel. „Nightmare on Elm Street“ heißt der Titel ihrer Performance voller bleicher Gesichter und geschminkter Narben.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert